Schadenbeispiele aus der Praxis

Innerhalb von Sekunden

Während eines Gewitters schlug ein Blitz in den Dachstuhl eines Wohnhauses ein und setzte diesen in Brand.
Rasch weitete sich das Feuer auf das komplette Dachgeschoss aus.
Die alarmierte Feuerwehr konnte den Brand zwar rasch kontrollieren und eindämmen, jedoch beschädigte das Löschwasser die übrigen Wohnräume so stark, dass das Gebäude vollständig abgerissen und neu aufgebaut werden musste.

Die Schadenhöhe wurde auf 350.000 € geschätzt.

Dunkle Flecken

An der Wand einer Küche bildeten sich dunkle, feuchte Flecken. Der vermutete Rohrbruch konnte jedoch erst lokalisiert werden, nachdem die komplette Küche abgebaut und die Küchenwand großflächig aufgeschlagen wurden.
Nachdem das schadhafte Rohr ausgetauscht wurde, mussten zunächst die Wände 9 Tage getrocknet und der beschädigte Parkettboden ausgetauscht werden. Erst danach ließ sich die Küche wieder montieren.

Die Schadenhöhe wurde auf 2.400 € geschätzt.

1,20 m – Hochwasser

Starke Regenfälle und die einsetzende Schneeschmelze ließen mehrere Gewässer über ihre Ufer treten.
Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten ergoss sich das angestaute Wasser über einen Lichtschacht in den Keller eines Mehrfamilienhauses und setzte diesen bis zu 1,20 m unter Wasser.
Nachdem das Wasser abgepumpt war und die ca. 15 cm hohe Schlammdecke entfernt wurde, begann die Trocknung des Kellers. Daran schlossen sich weitere Reinigungs- und Malerarbeiten an.

Die Schadenhöhe wurde auf 8.500 € geschätzt.

An wen richtet sich diese Versicherung?

Die Wohngebäudeversicherung richtet sich an Hausbesitzer und Wohnungseigentümergemeinschaften.

Was ist versichert?

Eine Wohngebäudeversicherung versichert das Wohngebäude, ist Zubehör vorhanden das der Instandhaltung des Gebäudes oder zu dessen Nutzung zu Wohnzwecken dient, ist es mitversichert soweit es sich im Wohngebäude befindet oder außen am Wohngebäude angebracht ist.
Nebengebäude sowie Garagen müssen in der Regel separat angegeben werde.

Eine „klassische“ Wohngebäudeversicherung beinhaltet in der Regel:

  • Feuer (Brand, Explosion, Blitzschlag)
  • Leitungswasser (Rohrbruch, Frostschäden an Rohren)
  • Sturm und Hagel

Weitere versicherbare Gefahren können sein:

  • Elementarschäden (Überschwemmung, Überflutung, Vulkanausbruch, Erdbeben, -senkung, -rutsch
  • All-Risk (unbenannte Gefahren)

Der Versicherungsschutz gilt für das im Vertrag benannte Gebäude. Nebengebäude und Garagen sowie weiteres Zubehör und Grundstücksbestandteile müssen separat angegeben werden.

Im Schadensfall wird der Neuwert der zerstörten Sachen, bzw. die notwendigen Reparaturkosten bei beschädigten Sachen, erstattet. Erfolgt kein Neuaufbau besteht lediglich Anspruch auf den Zeitwert.
Viele weitere Kosten die im Zusammenhang mit einem Schadensfall entstehen können, sind (teilweise auch über die Versicherungssumme hinaus) abgedeckt. Hierzu zählen unter anderem: Aufräum- und Abbruchkosten, Bewegungs- und Schutzkosten sowie auch Schadenabwendungs- und –minderungskosten. Auch Mietausfallschäden werden, soweit vereinbart, ersetzt.

Die Versicherungssumme wird anhand eines Wertermittlungsbogens, der m²-Wohnflächenberechnung, mit Hilfe eines Gutachters oder auf Basis der tatsächlichen Baukosten festgelegt.

Interesse geweckt? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf – es lohnt sich!